Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Haselrain († zeitweilige Wüstung)

sw Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Ortswüstung, Mitte 16. Jh. wiederbesiedelt: Häusergruppe in Flur Posseck > Dorf, Ortsteil von Posseck
1993: gehörig zu Triebel/Vogtl.

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung

Bevölkerung

1583: 6 besessene(r) Mann, 1764: mit Birkigt, Höllensteg, Anteil Tiefenbrunn u. Wieden 14 besessene(r) Mann, 1 5/6 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 187, 1871: 274, 1890: 190,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1764: Rittergut Posseck,

Kirchliche Organisation:

nach Posseck gepfarrt 1582 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Triebel-Posseck-Sachsgrün

Ortsnamenformen

1542: eyn neue bebautte wustunge, welliche gen Posseck gehorig , der Hasselbrun genant , 1543: Haselpruen , 1545: Haselrain , 1557: Haselrein, Hasselreun , 1582: Haselrehin, Hasellrein , 1583: Haselraihn , 1590: Haselrainn , 1750: Haselbrunn , 1791: Haselbrunn, Haselrinne, oder Haselrein , 1875: Haselrain ,

Literatur


50.34944444 12.08805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas