Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Heinersgrün

w Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Marxgrün
1994: neu gebildet mit Geilsdorf*, Großzöbern, Gutenfürst, Kemnitz (3), Krebes und Schwand zu Landgemeinde Burgstein
01.01.2011: gehörig zu Weischlitz*

Ortsadel, Herrengüter
1412 : Vorwerk
1542 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, mit Ortst. 565 ha

Bevölkerung

1557: 13 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 12 Inwohner, 1764/94: 14 besessene(r) Mann, 17 Gärtner, 20 Häusler, 3 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 309, 1871: 386, 1890: 273, 1910: 273, 1925: 244, 1939: 264, 1946: 327, 1950: 292, 1964: 190, 1990: 155,

1925: Ev.-luth. 242, 1925: Kath. 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1542: Anteil Pfarre Plauen, 1542: Rittergut Heinersgrün, 1542: Anteil Kloster Hof (Bayern), 1606: Anteil Kloster Hof (Bayern), 1606: Anteil Pfarre Plauen, 1764: Rittergut Heinersgrün,

Kirchliche Organisation:

nach Wiedersberg gepfarrt 1582 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Bobenneukirchen

Ortsnamenformen

1296: Heinrichsgrune , 1328: Heinrichesgrune , 1376: Henrichsgrune , 1378: Heynrichsgrune (RDMM 132) , 1460: Heinerßgrune , 1467: Heinrichßgrn , 1557: Heynersgrün ,

Literatur

  • HONB, I 403
  • BKD Sa, 10, 8
  • Dehio Sa, II 389-390

50.38777778 11.99944444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas