Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Herzogswalde

sw Wilsdruff, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Mohorn
2000: gehörig zu Wilsdruff

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 810 ha

Bevölkerung

1551: 45 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 71 Inwohner, 1764: 35 besessene(r) Mann, 31 Häusler, 21½ Hufen je 30 Scheffel, 1834: 667, 1871: 796, 1890: 747, 1910: 799, 1925: 774, 1939: 806, 1946: 1105, 1950: 1083, 1964: 928, 1990: 575,

1925: Ev.-luth. 764, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 9,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Krummenhennersdorf, 1551: Anteil Rittergut Limbach, 1696: Anteil Rittergut (Ober-) Reinsberg, 1696: Anteil Rittergut Wilsdruff, 1764: Anteil Rittergut (Ober-) Reinsberg, 1764: Anteil Rittergut Wilsdruff,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Wilsdruff/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Herzogswalde, SK von Mohorn; eingepfarrt Anteil Helbigsdorf 1539 u. 1930; FilK Mohorn seit 1932

Ortsnamenformen

1428: Hartigiswalde , 1445: Herttigiswald , 1475: Hertchiszwalde , 1542: Harttißwa(l)de , 1551: Herczwalde , 1696: Herzogswalda ,

Literatur

  • HONB, I 420
  • BKD Sa, 41, 185-194
  • Dehio Sa, I 443-444
  • Grünberg, I 267-268

51.01138889 13.49138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas