Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hohendorf (2)

sö Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: Langenhain und Oellschütz eingemeindet
1965: Schleenhain eingemeindet
1974: eingemeindet nach Berndorf
1996: gehörig zu Groitzsch (2)


ältere Verfassungsverhältnisse
1105 : villa
1210 : villa

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Platzdorf, gewannähnliche Streifenflur, 121 ha

Bevölkerung

1548/51: 11 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 9½ Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 7½ Hufen, 1834: 142, 1871: 135, 1890: 141, 1910: 144, 1925: 153, 1939: 169, 1946: 262, 1950: 456, 1964: 299,

1925: Ev.-luth. 152, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Lucka, 1548: Anteil Rittergut Nehmitz, 1548: Anteil Rittergut Breitenhain, 1696: Rittergut Kleinhermsdorf, 1764: Rittergut Kleinhermsdorf,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Profen-Auligk/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Hohendorf, Kirchspiel Regis-Breitingen; eingepfarrt Kleinhermsdorf u. Schleenhain 1548 u. 1930, Oellschütz seit 1881, ebenso 1930, Langenhain seit 1922

Ortsnamenformen

(1105) [um 1150]: Wiseska (Ann. Pegav. 247 = UBM 89) , 1210: Hondorf (CDS I/3/156) , 1297: Theodericus de Hohendorf (UBA 408) , 1378: Hondorf(f) (RDMM 195) , 1421: Hoendorff (HONB) , 1485: Hondorf, Hohendorf (HONB) , 1875: Hohendorf b. Pegau (Hohndorf) (OV) ,

Literatur

  • HONB, I 431
  • BKD Sa, 15, 62-63
  • Dehio Sa, II 353-354
  • Grünberg, I 275-276

51.11666667 12.33861111

Karte

1085