Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hohentanne

s Nossen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Großschirma

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Stollen (?)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 576 ha

Bevölkerung

1551: 20 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 1764: 20 besessene(r) Mann, 21 Häusler, 16 3/4 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 402, 1871: 504, 1890: 537, 1910: 380, 1925: 366, 1939: 364, 1946: 491, 1950: 450, 1964: 353, 1990: 250,

1925: Ev.-luth. 360, 1925: andere 6,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

1696: Erb-Amt Meißen , 1764: Erb-Amt Meißen , 1816: Erb-Amt Meißen l. d. E., 1843: Amt Freiberg , 1856: Gerichtsamt Nossen , 1875: Amtshauptmannschaft Meißen , 1939: Landkreis Freiberg (Umgliederung bereits früher erfolgt), 1952: Landkreis Freiberg , 1994: Landkreis Freiberg , 2008: Landkreis Mittelsachsen ,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Bieberstein, 1696: Rittergut Bieberstein, 1764: Rittergut Bieberstein,

Kirchliche Organisation:

nach Bieberstein gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Bieberstein

Ortsnamenformen

1343: Hotanne , 1350: Hotanne , 1449: Hoetanne , 1520: Hoenthanne (HOV) , 1550: Hotan , 1791: Hohentanne ,

Literatur


50.98555556 13.31361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas