Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hohnstädt

n Grimma, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1937: Böhlen (1) und Burgberg eingemeindet
1952: eingemeindet nach Grimma

Ortsadel, Herrengüter
1606 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf mit Häuslerzeilen, Block- u. Streifenflur, Gutsblöcke, 446 ha

Bevölkerung

1548/51: 14 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 20 Inwohner, 12½ Hufen, 1764: 4 besessene(r) Mann, 15 Gärtner, 18 Häusler, 5 4/5 Hufen je 20 Acker, 1834: 337, 1871: 335, 1890: 545, 1910: 794, 1925: 827, 1939: 2151, 1946: 2376,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 791, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 16, 1925: andere 19,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1590: Amtsdorf , 1606: Rittergut Hohnstädt, 1764: Rittergut Hohnstädt,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Beiersdorf (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Hohnstädt-Beiersdorf, SK von Grimma; eingepfarrt Bahren u. Böhlen 1529 u. 1930, Burgberg 1840 u. 1930; FilK Beiersdorf 1529 u. 1940

Ortsnamenformen

1269: Hoenstat , 1301: Honstete , 1372: Honstad , 1514: Hohnstadt , 1678: Hohenstädt , 1875: Hohnstädt (Hohenstädt) ,

Literatur

  • HONB, I 435-436
  • BKD Sa, 19, 137-140
  • Dehio Sa, II 348-349
  • Grünberg, I 279

51.25472222 12.72277778

Karte

3100