Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hoske | Hózk

sö Wittichenau, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936-1947: umbenannt in Elsterrode , danach wieder Hoske
1950: Rachlau (2) eingemeindet
1994: eingemeindet nach Wittichenau

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gewannähnliche Streifenflur, 402 ha

Bevölkerung

1600: 14 besessene(r) Mann, 1777: 14 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 1825: 129, 1871: 192, 1885: 157, 1905: 169, 1925: 188, 1939: 199, 1946: 234, 1950: 470, 1964: 378, 1990: 380,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1600: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch nach Wittichenau gepfarrt [16. Jahrhundert] u. 1925, ebenso 1997 (Bistum Görlitz). -- ev. 2004 zu Kirchgemeinde Wittichenau (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1374/82: Gosik , 1486: Gossk , 1510: Gosigk , 1600 (um 1600): Gößigk , 1732: Hosky , 1768: Hoßcke , 1791: Hoske , 1816: Goßig, auch Hoßke , 1936 bis 1947: Elsterrode ,

Literatur


51.36583333 14.26305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas