Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ilkendorf

n Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Göltzscha, Gohla, Lindigtvorwerk, Katzenberg (1) und Radewitz (2) eingemeindet
1936: Ortsteil Neugohla umgegliedert nach Wendischbora
1973: eingemeindet nach Heynitz
01.01.2003: gehörig zu Nossen*

Ortsadel, Herrengüter
1412 : Vorwerk
1551 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Platzdorf, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 309 ha

Bevölkerung

1547/51: 12 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 31 Inwohner, 13 3/4 Hufen, 1764: 14 besessene(r) Mann, 14 Häusler, 11 Hufen, 1834: mit Ilkendorfer Lehden 311, 1871: 386, 1890: 316, 1910: 299, 1925: 323, 1939: 574, 1946: 846, 1950: 779, 1964: 507,

1925: Ev.-luth. 316, 1925: Ref. 2, 1925: andere 5,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Wendischbora, 1696: Rittergut Ilkendorf, 1764: Rittergut Ilkendorf,

Kirchliche Organisation:

nach Raußlitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Raußlitz

Ortsnamenformen

1334: Eylkendorf, Eikendorf , 1341: Elkendorf , 1378: Eylkendorf (RDMM 275) , 1445: Ilkendorff , 1543: Ilgkendorf , 1817: Ilkendorf, Ilckendorf ,

Literatur


51.08444444 13.32222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas