Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Irbersdorf

w Hainichen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1992: Zusammenschluss mit Sachsenburg zu Sachsenburg-Irbersdorf
1994: gehörig zu Frankenberg/Sa.

Siedlungsform und Gemarkung

einreihiges Waldhufendorf, Waldhufen, 241 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 22 Inwohner, 1764: 16 besessene(r) Mann, 12 Häusler, 6 Hufen je 40 Scheffel, 1834: 218, 1871: 274, 1890: 339, 1910: 330, 1925: 344, 1939: 333, 1946: 420, 1950: 376, 1964: 307, 1990: 276,

1925: Ev.-luth. 339, 1925: Kath. 4, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

1696: Amt Leisnig , 1764: Amt Leisnig (1748 dessen Döbelner Bezirk), 1816: Amt Leisnig , 1843: Amt Nossen , 1856: Gerichtsamt Frankenberg , 1875: Amtshauptmannschaft Flöha , 1952: Landkreis Hainichen , 1994: Landkreis Mittweida , 2008: Landkreis Mittelsachsen ,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Arnsdorf, 1696: Rittergut Arnsdorf, 1764: Rittergut Arnsdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Sachsenburg gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Seifersbach

Ortsnamenformen

1443: Erbirstorff , 1539/40: Erberschdorff , 1542: Erbersdorff , 1547: Irberßdorff ,

Literatur

  • HONB, I 447

50.94916667 13.04805556

Karte

15042