Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Jänkendorf

s Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Ullersdorf (1) eingemeindet
1950: Reichendorf eingemeindet
1994: neu gebildet mit Diehsa, Niederseifersdorf und Thiemendorf (2) zu Landgemeinde Waldhufen

Ortsadel, Herrengüter
1619 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 880 ha

Bevölkerung

1777: 10 besessene(r) Mann, 29 Gärtner, 15 Häusler, 13 Wüstungen, 1825: 515, 1871: 623, 1885: 631, 1905: 525, 1925: 578, 1939: 963, 1946: 1201, 1950: 1385, 1964: 1259, 1990: 1102,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1619: Rittergut Jänkendorf, 1777: Rittergut Jänkendorf,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Jänkendorf (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); seit etwa 1500 FilK Ullersdorf, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1390: Jenkendorf (PN) , 1404/09: Jenkindorff , 1422: Jenkendorff , 1503: Janckenndorff , 1569: Jenckendorff , 1597: Jencken-, Jengkhendorff , 1708: Jenckendorf , 1831/45: Jänken-, Jenken-, Jenkindorf ,

Literatur

  • HONB, I 451
  • VKD Sil, 3, 768
  • Dehio Sa, I 459

51.25138889 14.81333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas