Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Jenkwitz | Jenkecy

ö Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Auritz und Rabitz mit Daranitz und Rieschen eingemeindet
1973: Grubditz eingemeindet
1979: Baschütz eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Purschwitz und Kubschütz zu Kubschütz
1994: Ortsteile Binnewitz (1) und Mehltheuer (2) umgegliedert nach Großpostwitz/O.L.

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Bresen?

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Bauernweiler, Blockflur, 254 ha

Bevölkerung

1547: 2 besessene(r) Mann im Ratsanteilig, 1777: 6 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 28 Häusler, 1834: 196, 1871: 261, 1890: 273, 1910: 286, 1925: 345, 1939: 443, 1946: 470, 1950: 1014, 1964: 846, 1990: 1242,

1834: Kath. 10, 1925: Kath. 11, 1925: andere 4, 1925: Ev.-luth. 330,

Grundherrschaft

16. Jh.: Anteil Rat zu Bautzen, 1657: Freidorf unter landeshauptmannschaftlichem Schutz , 1657, bis: Anteil Rittergut Doberschütz, 1657, bis: Anteil Rittergut Malschwitz, 1777: Freidorf unter landeshauptmannschaftlichem Schutz , 1777: Anteil Rat zu Bautzen,

Kirchliche Organisation:

nach Bautzen gepfarrt [1525] u. 1930 - 2001 zu St. Michael-Kirchgemeinde Bautzen

Ortsnamenformen

1360: Jankewicz, Jenkewicz , 1400 (um 1400): Jangkewicz , 1437: Jangkewicz , 1564: Jangkwicz , 1618: Jenckwitz , 1721: Jängwitz (HOV) ,

Literatur


51.1725 14.48833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas