Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kötzschbar

s Zwenkau, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1929: eingemeindet nach Zwenkau

Ortsadel, Herrengüter
1472 : Vorwerk
1548 : Rittergut
1748 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Zeilendorfteil, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 207 ha

Bevölkerung

1548: 14 besessene(r) Mann, 5½ Hufen je 12 Acker, 1764: 8 besessene(r) Mann, 15 Häusler, 11 5/6 Hufen je 12 Acker, 1834: 315, 1871: 616, 1890: 920, 1910: 1382, 1925: 1352,

1925: Ev.-luth. 1161, 1925: Ref. 8, 1925: Kath. 21, 1925: Juden 1, 1925: andere 175,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Kötzschbar, 1548: Anteil Amtsdorf , 1748: Rittergut Kötzschbar, 1764: Rittergut Imnitz,

Kirchliche Organisation:

nach Zwenkau gepfarrt 1548, nach Imnitz 1562 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Zwenkau

Ortsnamenformen

1403: Koschber , 1472: Koczber , 1548: Koetzschewer, Kotzschbar, Gotzscher , 1562: Kotzbahr, Kotzschbahr , 1578: Kutzschwar , 1791: Kotzschbar , 1818: Kötzschbar ,

Literatur


51.21527778 12.32777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas