Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kettewitz

s Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Jokischberg
1938: eingemeindet nach Sönitz
1974: gehörig zu Taubenheim
01.11.2003: gehörig zu Triebischtal

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Block- u. Streifenflur, 209 ha

Bevölkerung

1547/51: 7 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 13 Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 13 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 97, 1871: 101, 1890: 113, 1910: 98, 1925: 98,

1925: Ev.-luth. 94, 1925: Kath. 3, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Taubenheim, 1696: Rittergut Taubenheim, 1764: Rittergut Taubenheim,

Kirchliche Organisation:

nach Taubenheim gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Taubenheim

Ortsnamenformen

1428: Katenwicz , 1435: Cottenwicz , 1487: Kttewitz , 1547: Kötthewitz , 1555/56: Kothwitz , 1791: Kettewitz, Kttewitz, bey Taubenheim , 1875: Kettewitz (Köttewitz) ,

Literatur

  • HONB, I 481
  • HSt Sa, 162-163

51.10972222 13.44388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas