Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kirchbach († zeitweilige Wüstung)

ö Oederan, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (zeitweilig wüst)
1994: eingemeindet nach Oederan

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 810 ha

Bevölkerung

1551: 27 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 53 Hufen, 1764: 26 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 5 Häusler, 37½ Hufen, 1834: 335, 1871: 360, 1890: 344, 1910: 336, 1925: 353, 1939: 338, 1946: 453, 1950: 446, 1964: 335, 1990: 241,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 345, 1925: Kath. 6, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1376 (bis 1376): Kloster Chemnitz, seitdem, 1551: Amtsdorf , 1652 (bis 1652): Amtsdorf , 1696: Rittergut Börnichen, 1764: Rittergut Oberschöna,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) bis 1539, seitdem FilK von Frankenstein, ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Kirchbach, SK von Oederan

Ortsnamenformen

1376: Kirbach , 1376: Kirchbach , 1378: Kirchbach (RDMM 246, 253) , 1556: Kirpach , 1791: Kirbach, oder Kirchbach ,

Literatur

  • HONB, I 485
  • BKD Sa, 6, 69-70
  • Dehio Sa, II 763
  • Grünberg, I 291

50.87777778 13.23472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas