Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Klipphausen

n Wilsdruff, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf (ursprünglich Rüdigsdorf > Kleinröhrsdorf genannt) Landgemeinde mit Ortsteil Kneipe (1)
1950: Sachsdorf eingemeindet
1974: Sora (2) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Röhrsdorf (5) und Weistropp zu Landgemeinde Klipphausen
1999: Zusammenschluss mit Gauernitz und Scharfenberg (1) zu Landgemeinde Klipphausen

Ortsadel, Herrengüter
1286 : Herrensitz
1458 : Vorwerk
1524 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, gewannähnliche Streifenflur, 420 ha

Bevölkerung

1551: 13 besessene(r) Mann, 19 Inwohner, 1764: 7 besessene(r) Mann, 19 Gärtner, 15 Häusler, 4½ Hufen je 30 Scheffel, 1834: 381, 1871: 400, 1890: 444, 1910: 405, 1925: 388, 1939: 350, 1946: 470, 1950: 831, 1964: 724, 1990: 996, 2000: 6075,

1925: Ev.-luth. 361, 1925: Kath. 6, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Klipphausen, 1696: Rittergut Klipphausen, 1764: Rittergut Klipphausen,

Kirchliche Organisation:

nach Röhrsdorf gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Röhrsdorf

Ortsnamenformen

1286: Otto de Rudinghesdorf , 1334: Rudingsdorf , 1370: Rudingistorf , 1458: das cleyne Rudigistorff , 1524: forbergk zcu Cleynen Rwgerstorff , 1539/40: Klein Rurschdorff , 1554: Kliphausen, so hiebevorn Rürsdorff genant gewest , 1791: Kliphausen ,

Literatur

  • HONB, I 494
  • BKD Sa, 41, 221-224
  • Dehio Sa, I 487-488

51.07555556 13.51944444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas