Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Knauthain

sw Leipzig, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Leipzig (1)


ältere Verfassungsverhältnisse
1465 : Schloss u. Dorf

Ortsadel, Herrengüter
1174 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1479 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf mit Sackgassenteilen, Gutsblock- u. Block- u. Streifenflur, 533 ha

Bevölkerung

1551: 34 besessene(r) Mann, 57 Inwohner, 1764: 40 besessene(r) Mann, 17 Häusler, 10 4/5 Hufen je 24 Acker, 1834: 505, 1871: 706, 1890: 998, 1910: 1227, 1925: 1256,

1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 1061, 1925: Kath. 105, 1925: andere 90,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Knauthain, 1696: Rittergut Knauthain, 1764: Rittergut Knauthain,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Keuschberg/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Leipzig-Knauthain; eingepfarrt Hartmannsdorf u. Knautkleeberg 1540 u. 1930; FilK Rehbach 1540 u. 1940

Ortsnamenformen

1174: Petrus de Hagen , 1182: Hagin , 1197: Hain , 1256: Hermannus et Petrus de Indagine , 1286: Hayn , 1350: Knutenhain , 1440: Knuthain , 1490: zum Knawthen , 1492: Knauthayn (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 498
  • BKD Sa, 16, 60-68
  • Dehio Sa, II 586
  • Grünberg, I 301

51.27194444 12.31305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas