Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kollm

w Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1968: Quitzdorf eingemeindet
1994: neu gebildet mit Sproitz zu Landgemeinde Quitzdorf am See

Ortsadel, Herrengüter
1604 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Rundweilerkern, Gutsblockflur, 900 ha

Bevölkerung

1777: 4 besessene(r) Mann, 20 Gärtner, 16 Häusler, 1825: 383, 1871: 451, 1885: 421, 1905: 360, 1925: 433, 1939: 404, 1946: 480, 1950: 584, 1964: 482, 1990: 376,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1604: Rittergut Kollm, 1777: Rittergut Kollm,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Kollm (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Horscha [1539] u. 1825, bis 1876, Steinölsa seit 1847, ebenso 1925; FilK Petershain um 1500, 1539, bis 1843

Ortsnamenformen

1396: Kolme (dorff) , 1421: Kolman , 1469: Culmen , 1536: Kollmen , 1791: Collm ,

Literatur

  • HONB, I 507
  • VKD Sil, 3, 763-764
  • Dehio Sa, I 492-493

51.26972222 14.73416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas