Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Krögis

sw Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1924: Görtitz eingemeindet
1935: Barnitz, Görna, Luga (2), Mauna, Nössige, Porschnitz mit Kleinprausitz, Schönnewitz (1) und Soppen eingemeindet
1994: neu gebildet mit Jahna-Löthain und Planitz-Deila* zu Käbschütztal

Ortsadel, Herrengüter
1183 : Herrensitz
1435 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Rundweiler mit Dorfzeile, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 173 ha

Bevölkerung

1547/51: 13 besessene(r) Mann, 19 Inwohner, 12½ Hufen, 1764: 5 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 17 Häusler, 11 Hufen je 18 Scheffel, 1834: 229, 1871: 355, 1890: 335, 1910: 301, 1925: 415, 1939: 1315, 1946: 1870, 1950: 1925, 1964: 1653, 1990: 1247,

1925: Ev.-luth. 407, 1925: Kath. 6, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Schleinitz, 1551: Anteil Rittergut Löthain, 1696: Anteil Rittergut Schleinitz, 1696: Anteil Rittergut Löthain, 1764: Anteil Rittergut Schleinitz, 1764: Anteil Rittergut Löthain,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Krögis, SK von Miltitz; eingepfarrt Barnitz, Görna, Görtitz, Luga, Mauna, Anteil Nössige, Schönnewitz u. Soppen 1539 u. 1930, Mahlitzsch 1539 u. 1840, bis 1886, Roitzschen 1539 u. 1840, bis 1899, seit 1899 Löbschütz, Canitz u. Pauschütz, Rittergut Porschnitz, Meschwitz u. Roitzschwiese 1840, ganz Nössige seit 1901

Ortsnamenformen

1183: Johannes de Creuz (CDS I/2/475) , 1186: Johannes de Chriguz , 1227: Criguz , 1242: Criguiz (HOV) , 1336: Cryguz, Crygaz, Kryguz , 1378: Krebicz, Kreguz, Krebus (RDMM 282) , 1445: Gregus , 1456: Cregis , 1547: Kregis , 1724: Krögis ,

Literatur

  • HONB, I 542
  • BKD Sa, 41, 249-252
  • Dehio Sa, I 510-511
  • Grünberg, I 314

51.12055556 13.37916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas