Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Krakau (2)

nw Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde ; seit 1938 aufgelöst, dem Truppenübungsplatz Königsbrück zugeordnet (seitdem wüst), heute Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide


ältere Verfassungsverhältnisse
1510 : Flecken
1547 : Städtlein
1764 : Städtlein
1834 : Marktrechte

Ortsadel, Herrengüter
1248 : Herrensitz
1445 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

gassengruppenartig erweitertes Straßendorf, Block- u. Streifenflur, 421 ha

Bevölkerung

1551 Meißner Seite: 26 besessene(r) Mann, 37 Inwohner, 1764/77 beide Seiten:: 14 besessene(r) Mann, 23 Häusler, 2 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 380, 1871: 429, 1890: 430, 1910: 406, 1925: 404,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 393, 1925: Kath. 2, 1925: andere 9,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Krakau, 1696: Rittergut Krakau, 1764: Rittergut Krakau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1930, seit 1936 FilK von Königsbrück; eingepfarrt Bohra, Otterschütz, Quosdorf, Röhrsdorf, Sella, Steinborn, Zietsch u. Zochau 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1248: Rudegerus de Cracowe , 1315: Cracow (PN) , 1420: Krakow , 1479: Krokow , 1495: Crokaw , 1527: Krockaw , 1658: Krackaw , 1875: Krakau (Meißn. u. Oberlaus. Seits) ,

Literatur

  • HONB, I 527-528
  • BKD Sa, 35, 121-135
  • Grünberg, I 312

51.31055556 13.84861111

Karte

26062