Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kranichau

nw Belgern, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1950: eingemeindet nach Mehderitzsch
1994: gehörig zu Pflückuff (4)
01.01.2009: gehörig zu Torgau*

Ortsadel, Herrengüter
1510 : Vorwerk
1648 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Paulswerda

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 129 ha

Bevölkerung

1551/54: 21 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 11 1/2 Hufen, 1747: 3 Häusler, 1820: 89, 1880: 81 (Dorf) u. 14 (Rg.), 1895: 73 (Dorf) u. 12 (Rg.), 1910: 75, 1925: 111, 1939: 125, 1946: 192,

1925: Ev.-uniert 109, 1925: andere 1, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1552: Anteil Rittergut Oelzschau, 1554: Anteil Kloster Mühlberg, 1747: Rittergut Kranichau,

Kirchliche Organisation:

nach Weßnig gepfarrt 1529, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Weßnig (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1251: Cranekowe , 1314: Cranekov (RDMM 367) , 1349: Cranekow , 1414/15: Cranichaw , 1446: Cranchaw , 1529: Kranichaw, Kranch, Krancha , 1535 (um 1535): Cranchaw , 1575: Kranich, Kranche , 1768: Cranichau , 1880: Cranichau (Kranichau) ,

Literatur

  • HONB, I 528-529
  • Dehio Sa, II 446

51.50527778 13.06444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas