Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kreba | Chrjebja

nw Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Zedlig und Neukreba
1936-1947: umbenannt in Heideanger , danach wieder Kreba
1938: Tschernske eingemeindet
1973: vereinigt mit Neudorf (9) zu Kreba-Neudorf


ältere Verfassungsverhältnisse
seit 1490 : Marktflecken

Ortsadel, Herrengüter
1604 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gelänge- u. Gutsblockflur, 810 ha

Bevölkerung

1777: 5 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 29 Häusler, 1 Hammerwerk mit Arbeiterwohnungen, 1825: 529, 1871: mit Zedlig 741, 1885: 654, 1905: 684, 1925: mit Zedlig 761, 1939: 1005, 1946: 945, 1950: 967, 1964: 845,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1604: Rittergut Kreba, 1777: Rittergut Kreba,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Baruth (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1530 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Kreba (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Neudorf, Anteil Mücka u. Zschernske [1530] u. 1925, Zedlig 17. Jahrhundert u. 1885

Ortsnamenformen

1409: Crobe , 1419: Krbe , 1453: Crebischen heyden , 1490: Crobe , 1511: Crebe , 1658: Kroebaw , 1768: Creba , 1936 bis 1947: Heideanger ,

Literatur

  • HONB, I 532
  • VKD Sil, 3, 764
  • Dehio Sa, I 505

51.34944444 14.69777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas