Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Krensitz

sö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Niederossig eingemeindet
1994: eingemeindet nach Krostitz (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 286 ha

Bevölkerung

1529: 4 Pferdner, 5 Gärtner, 1551: 28 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 19 1/2 Hufen, 1747: 15 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 19 1/2 Hufen, 1818: 121, 1880: 206, 1895: 247, 1910: 302, 1925: 349, 1939: 428, 1946: 607, 1950: 683, 1964: 578, 1990: 409,

1925: Ev.-uniert 345, 1925: Kath. 4,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1551: Rittergut Wölkau, 1747: Rittergut Großwölkau,

Kirchliche Organisation:

nach Hohenleina gepfarrt vor 1529, nach Großwölkau 1529, FilK von Großwölkau 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Krensitz (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Niederossig 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1350: Crensicz (LBFS 13) , 1442: Crensitz , 1449: Kronsicz , 1464: Grensitz , 1551: Crinsitz (LSR 344) , 1747: Crembsitz oder der rothe Hahn , 1791: Cremsitz, oder Crensitz , 1880: Crensitz (Krensitz) ,

Literatur

  • HONB, I 535-536
  • BKD ProvSa, 16, 17
  • Dehio Sa, II 448

51.48555556 12.46166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas