Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kriebstein

s Waldheim, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Burg und Gutssiedlung in Gemarkung Beerwalde (2)
bis 1922/23: selbstständig, seitdem nach Höfchen eingemeindet
1994: als Landgemeinde gebildet aus Ehrenberg (1), Höfchen und Kriebethal
1994: Erlebach eingemeindet
1996: Reichenbach (4) eingemeindet
1999: Grünlichtenberg eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1384 : slos
1395 : daz huez
1445/47 : sloss
1875 : Schloss

Ortsadel, Herrengüter
1384 : Rittersitz (des Dietrich v. Beerwalde)
1445/47 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 431 ha

Bevölkerung

1799: 4 Häusler, 1834: 94, 1871: 131, 1890: 145, 2000: 2845,

1925: Ev.-luth. 25,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kriebstein, 1696: Rittergut Kriebstein, 1764: Rittergut Kriebstein,

Kirchliche Organisation:

nach Beerwalde gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Beerwalde

Ortsnamenformen

1384: Krywensteyn , 1395: Kriwenstein , 1410: Kriwinstein , 1445/47: Heinrich Tateleuben vom Cribenstein , 1523: Kriebenstein , 1791: Kriebenstein ,

Literatur

  • HONB, I 538-539
  • HSt Sa, 174
  • BKD Sa, 25, 87-104, 280
  • Dehio Sa, II 393-397

51.04333333 13.01305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas