Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Löthain

w Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Canitz (1) mit Pauschütz, Löbschütz (2), Mehren und Stroischen eingemeindet
1974: vereinigt mit Jahna-Kagen zu Jahna-Löthain
1994: gehörig zu Käbschütztal

Ortsadel, Herrengüter
1435 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gutsblock-, Block- u. Streifenflur, 315 ha

Bevölkerung

1547/51: 13 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 19¼ Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 1 Häusler, 12 Hufen je 18-20 Scheffel, 1834: 209, 1871: 266, 1890: 265, 1910: 238, 1925: 252, 1939: 553, 1946: 679, 1950: 687, 1964: 670,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Löthain, 1551: Anteil Domkapitel Meißen, 1764: Rittergut Löthain, 1764: Anteil Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Meißen St. Afra gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde St. Afra Meißen

Ortsnamenformen

1334: Lethen , 1370: Leten , 1378: Letan (RDMM 285) , 1539: Lothen , 1547: Lethan (HOV) , 1665: Löthayn , 1724: Löthan ,

Literatur

  • HONB, I 621-622
  • BKD Sa, 41, 305

51.14111111 13.41222222

Karte

10179