Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lützschena

ö Schkeuditz, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1929: Quasnitz mit Hänichen (2) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Stahmeln zu Lützschena-Stahmeln
1999: gehörig zu Leipzig (1)

Ortsadel, Herrengüter
1500 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Sackgassenteil, Gewann- u. Gutsblockflur, 380 ha

Bevölkerung

1562: 15 besessene(r) Mann, 1764: 14 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 7½ Hufen je 24 Acker, 1834: 383, 1871: 804, 1890: 868, 1910: 925, 1925: 1008, 1939: 3258, 1946: 3736, 1950: 3620, 1964: 3330, 1990: 2253,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 847, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 45, 1925: Juden 4, 1925: andere 109,

Grundherrschaft

1554: Rittergut Lützschena, 1764: Rittergut Lützschena,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) bis 1537, FilK von Hänichen bis 1562, seitdem wieder Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Lützschena, SK von Leipzig-Wahren; eingepfarrt Quasnitz 1562; FilK Hänichen seit 1562, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1278: Luzsene , 1435: Lutzschene , 1500: Lutzschen (HOV) , 1590: Lützschena (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 633
  • BKD Sa, 16, 79-80
  • Dehio Sa, II 658-659 (Lützschena-Stahmeln)
  • Grünberg, I 400
  • Helbig, 305

51.37972222 12.28027778

Karte

4114