Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Laas

n Oschatz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Klötitz eingemeindet
1969: Leckwitz (2) eingemeindet
1994: neu gebildet mit Gaunitz (2)* und Wellerswalde* zu Liebschützberg

Ortsadel, Herrengüter
1270 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 565 ha

Bevölkerung

1551: 24 besessene(r) Mann, 24 Inwohner, 1764: 27 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 9 Häusler, 26 Hufen je 18-20 Scheffel, 1834: 324, 1871: 324, 1890: 291, 1910: 312, 1925: 322, 1939: 299, 1946: 648, 1950: 845, 1964: 538, 1990: 980,

1925: Ev.-luth. 320, 1925: Kath. 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Borna, 1606: Rittergut Borna, 1764: Rittergut Borna,

Kirchliche Organisation:

1288: Pf. / Cunradus plebanus de Laz
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Oschatz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1930, seit 1931 FilK von Cavertitz - 2001 Kirchgemeinde Laas, SK von Cavertitz; eingepfarrt Möhla bis 1539, Anteil Cavertitz 1539 u. 1840, Anteil Klingenhain u. Klötitz 1539 u. 1930, Dürrenberg 1752 u. 1930; FilK Zaußwitz seit 1539, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1270: Otto de Laz, Lazze (SchR 940) , 1307: Laze (DI I 180) , 1445: Llas (Loc. 7997, fol. 36v) , 1495: Laeß (BtMatr. M 204) , 1539: Loß , 1551: Laes (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 555
  • BKD Sa, 27/28, 150-151
  • Dehio Sa, II 459

51.36666667 13.14583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas