Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Langenau (1)

sw Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde ; im 18./19. Jh. geteilt in Nieder- und Oberlangenau als jeweils selbstständige Landgemeinde
1905: gebildet aus Niederlangenau und Oberlangenau
1970: Gränitz eingemeindet
1993: Oberreichenbach (2) eingemeindet
01.04.2002: eingemeindet nach Brand-Erbisdorf*

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut Langenau, s. a. die Ortsteil

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen

Bevölkerung

1551: 61 besessene(r) Mann, 123 Inwohner, 1748: 37 besessene(r) Mann, 74 Häusler, 60¼ Hufen je 8-12 Scheffel, 1910: 2583, 1925: 2453, 1939: 2695, 1946: 2685, 1950: 2771, 1964: 2748, 1990: 2553, 2000: 2743,

1925: Ev.-luth. 2342, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 30, 1925: andere 79,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Dorfchemnitz, 1551: Anteil Rittergut Gränitz, 1551: Anteil Rittergut Linda, 1696: Rittergut Langenau, 1748: Anteil Rittergut Nieder- u. Rg. Oberlangenau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Langenau, SK von Großhartmannsdorf; eingepfarrt Oberreichenbach 1539 u. 1930, Mönchenfrei 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1185: Langenowa , 1351: Langenow , 1408: Langenowe , 1441: Langenaw , 1502: Langenaw , 1542: Langenau ,

Literatur

  • HONB, I 558
  • Dehio Sa, II 461
  • Grünberg, I 320-321

50.83694444 13.29833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas