Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Langenrinne

s Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, bis 1839 Ortsteil von Freiberg (1), seitdem Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Zug
1994: gehörig zu Freiberg (1)

Ortsadel, Herrengüter
1791 : Vorwerk
1875 : Kanzleilehngut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Oberloßnitz

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblöcke, 222 ha

Bevölkerung

1834: 106, 1871: 335, 1890: 415, 1910: 346, 1925: 346, 1939: 299, 1946: 374,

1925: Ev.-luth. 333, 1925: andere 13,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1791: Rat zu Freiberg,

Kirchliche Organisation:

nach Freiberg (St. Jakobi) gepfarrt 1838 u. 1930 - 2001 zu St. Jakobi-Kirchgemeinde Freiberg

Ortsnamenformen

1425: zcu dem Rynnewege , 1443: Rineweg , 1457: in dem Renwege , 1470: Rennewegk , 1643: auf der langen Rinne (HOV) , 1657: Lange Rinne , 1791: Langen Rinna , 1839: Langenrinne ,

Literatur


50.88972222 13.35722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas