Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Laußig

n Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: Pristäblich eingemeindet
1974: Gruna (3) eingemeindet
01.07.2007: Zusammenschluss mit Kossa* zu Laußig
01.05.2009: 99,8628 ha, 3 Einwohner teilausgegliedert nach Doberschütz (3)*
01.05.2009: Anteil (357,7766 ha, unbewohnt) umgegliedert von Doberschütz (3)*

Ortsadel, Herrengüter
1283 : Herrensitz(?)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Osterhausen

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gewannflur, 396 ha

Bevölkerung

1529: 8 Pferdner, 8 Gärtner, 1551: 18 besessene(r) Mann, 23 Inwohner, 1747: 14 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 14 Hufen, 1818: 306, 1880: 358, 1895: 361, 1910: 402, 1925: 391, 1939: 484, 1946: 608, 1950: 587, 1964: 1593, 1990: 2530, 2000: 2373,

1925: Ev.-uniert 384, 1925: andere 2, 1925: Kath. 4,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gruna, 1747: Rittergut Gruna,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Düben/Mn) /

FilK von Gruna 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Laußig (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1283: Albert von Lucych , 1464: Lusczk , 1527: Laussick , 1791: Laußig ,

Literatur

  • HONB, I 566
  • BKD ProvSa, 16, 148-149
  • Dehio Sa, II 469

51.54444444 12.62805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas