Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Laubusch († zeitweilige Wüstung) | (Lubuš)

nw Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde, 1940/41 infolge Braunkohlentagebaus abgebrochen, der ON ging 1945 auf die benachbarte Werksiedlung 'Erika' (im Ersten Weltkrieg von der Ilse-Bergbau-AG gegründet und nach dem Tagebau 'Erika' benannt) über
2001: Zusammenschluss mit Lauta (1) zu Lauta (1)

Ortsadel, Herrengüter
1744 : Vorwerk
1825 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Straßenangerteil, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 905 ha

Bevölkerung

1568: 27 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 1777: 20 besessene(r) Mann, 16 Häusler, 1825: 233, 1871: 367, 1885: 399, 1905: 390, 1925: 3701, 1939: 3054, 1946: 3333, 1950: 3724, 1964: 4776, 1990: 3214,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Standesherrschaft Hoyerswerda, 1777: Standesherrschaft Hoyerswerda,

Kirchliche Organisation:

nach Hoyerswerda gepfarrt [1540] u. 1895, gastweise nach Geierswalde 1825, seit 1921 Pfarrkirche(n) - 2004 Kirchgemeinde Laubusch (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1401: Lubasch , 1568: Laubusch , 1658: Laubisch , 1768: Laubusch ,

Literatur

  • HONB, I 562
  • Dehio Sa, I 515-516

51.47 14.135

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas