Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lauenstein St°

ö Altenberg, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt mit Ortsteilen Kratzhammer und Unterlöwenhain (1875 werden die Ortsteile als Vorstädte betrachtet)
1994: Zusammenschluss mit Stadt Bärenstein (1) zu Bärenstein (1)
1996: umgegliedert nach Geising
01.01.2011: gehörig zu Altenberg (1)*


ältere Verfassungsverhältnisse
1289 : castrum
1340 : hous mit dem stetychein
1551 : Stadt
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Ortsadel, Herrengüter
1241 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: wüstes Vw. Beilstein

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage, Gutsblöcke u. Blockparzellen, mit Ortst. u. Unterlöwenhain 860 ha

Bevölkerung

1551: 65 besessene(r) Mann in der Stadt, 29 besessene(r) Mann in der Vorstadt, 54 Inwohner, 1764: 40 besessene(r) Mann, 24 Häusler, 2 Hufen, 1834: 586, 1871: 807, 1890: 872, 1910: 874, 1925: 964, 1939: 974, 1946: 1286, 1950: 1321, 1964: 1108, 1990: 851,

1834: Kath. 9, 1925: Ev.-luth. 900, 1925: Ref. 4, 1925: Kath. 28, 1925: Juden 1, 1925: andere 31,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Lauenstein, 1696: Rittergut Lauenstein, 1748: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dippoldiswalde/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Lauenstein-Liebenau mit den SK Fürstenwalde-Fürstenau u. Geising; FilK Geising 1539; eingepfarrt Löwenhain 1539 u. 1930, Kratzhammer 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1241: Christianus de Lewensteine , 1289: Leuensteyn , 1320: Lewenstein , 1372: Lauwenstein , 1485: Lawenstein , 1540: Lauenstein ,

Literatur

  • HONB, I 563
  • HSt Sa, 177
  • BKD Sa, 2, 47-64
  • Dehio Sa, I 516-521
  • DStB, II 118-119
  • LexStWapp, 240
  • Grünberg, I 328-329

50.78333333 13.82277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas