Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lauta (1) | Stadt

w Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
seit 1928: mit den Ortsteilen Lauta-Dorf, Lautawerk-Nord u. Lautawerk-Süd
1965: Stadt
2001: Zusammenschluss mit Laubusch zu Lauta (1)
01.01.2007: Leippe-Torno eingemeindet*

Siedlungsform und Gemarkung

angerartiges Sackgassendorf, Gewannflur, 1550 ha

Bevölkerung

1474: 26 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 1 Müller, 19 Hufen, 1695: 33 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 4 Häusler, 1818: 255, 1895: 497, 1910: 572, 1925: 5359, 1939: 6105, 1946: 8316, 1950: 8254, 1964: 9227, 1990: 7706, 2000: 9302,

1925: Kath. 818, 1925: Ev.-uniert 4002, 1925: Juden 1,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

1448 (seit 1448, bis vor 1816): Amt Senftenberg , 1816: Kreis Calau , 1880: Kreis Calau , 1925: Kreis Calau , 1948: Landkreis Calau , 1950: Landkreis Senftenberg , 1952: Landkreis Hoyerswerda , 1994: Landkreis Hoyerswerda , 1996: Landkreis Kamenz ,

Grundherrschaft

16. u. 18. Jh.: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Spremberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert], 1818 u. 1925 - 2004 Kirchgemeinde Lautawerk (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Groß Koschen bis 1882, Hosena bis 1908, u. Leippe [16. Jahrhundert] u. 1925. -- römisch-katholisch Pfarrkuratie seit 1928, ebenso 1997 (Bistum Görlitz)

Ortsnamenformen

1374/82: Luthe , 1446: Lutte , 1474: Lutha (Lehmann, OL NL, S. 311f.) , 1495: Lawthe , 1505: Laute , 1555/56: zur Lauttenn ,

Literatur

  • HONB, I 566
  • OL Niederlausitz, I 311-312
  • LexStWapp, 242

51.45 14.10222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas