Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Leipnitz (1)

sö Grimma, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Pabstmühle und Pfannkuchenmühle
1950: Keiselwitz eingemeindet
1968: Ortsteil Zeunitz zugeordnet von Schkortitz
1973: Kuckeland eingemeindet
1994: neu gebildet mit Böhlen (3), Dürrweitzschen (2), Ragewitz (1) und Zschoppach zu Landgemeinde Thümmlitzwalde
01.01.2011: gehörig zu Grimma

Ortsadel, Herrengüter
1497 : Rittersitz
1548 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gutsblöcke u. gewannähnliche Streifen, 188 ha

Bevölkerung

1548/51: 12 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 13 Inwohner, 9 1/8 Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 19 Häusler, 9 1/8 Hufen je 16-20 Scheffel, 1834: 273, 1871: 317, 1890: 285, 1910: 276, 1925: 302, 1939: 278, 1946: 442, 1950: 879, 1964: 557, 1990: 594,

1925: Ev.-luth. 293, 1925: Kath. 6, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Leipnitz, 1548: Anteil Kloster Buch, 1548: Anteil Pfarre Leipnitz, 1764: Rittergut Leipnitz,

Kirchliche Organisation:

1259/66: Pf. / Albertus plebanus de Lipeniz
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Zschoppach-Dürrweitzschen-Leipnitz mit SK Bockelwitz-Sitten; eingepfarrt Frauendorf, Keiselwitz, Kössern, Kuckeland, Papsdorf u. Zeunitz 1529 u. 1930

Ortsnamenformen

1259/66: Albertus plebanus de Lipeniz (SK II 192f.) , 1277: Lipniz , 1340: Lipenicz , 1488: Leipnitz , 1495: Leipenitcz (HOV) , 1497: Hans von Hawbitz zu Leipnitz gesessen (CDS II/15/443) , 1533: Leipnitz (Vis. 127) ,

Literatur

  • HONB, I 576
  • BKD Sa, 25, 106-108
  • Dehio Sa, II 473
  • Grünberg, I 332

51.20388889 12.83111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas