Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Liebon | Liboń

w Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: eingemeindet nach Paßditz
1936: gehörig zu Storcha
1962: gehörig zu Prischwitz
1994: gehörig zu Göda

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, Großblockflur, 56 ha

Bevölkerung

1580: 2 besessene(r) Mann, 1777: 2 besessene(r) Mann, 1834: 19, 1871: 25, 1890: 20, 1910: 21, 1925: 20,

1834: Kath. 19, 1925: Kath. 18, 1925: Ev.-luth. 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1580: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

nach Göda gepfarrt 1580, seit Ende 16. Jahrhundert römisch-katholisch nach Crostwitz, seit 1887 nach Storcha, ev. nach Uhyst 1930

Ortsnamenformen

1332: Leubobel , 1355: Lobebyl , 1357: Lubabel , 1474: Lubebel , 1658: Lieben , 1732: Libon ,

Literatur


51.21138889 14.28305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas