Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Liebschütz

n Oschatz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1967: eingemeindet nach Gaunitz (2)
1994: gehörig zu Liebschützberg

Ortsadel, Herrengüter
1307 : nach HONB irrtümlich Herrensitz - der Beleg gehört zweifelsfrei zu Liebschwitz s Gera

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, gewannähnliche Streifenflur, 317 ha

Bevölkerung

1551: 19 besessene(r) Mann, 8 Inwohner, 1764: 23 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 17 3/8 Hufen je 10 Scheffel, 1834: 159, 1871: 171, 1890: 152, 1910: 168, 1925: 150, 1939: 124, 1946: 216, 1950: 208, 1964: 160,

1925: Ev.-luth. 150,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Wellerswalde, 1696: Rittergut Wellerswalde, 1764: Rittergut Wellerswalde,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Wellerswalde (Archidiakonat Dompropstei, sedes Oschatz/Mn) /

FilK von Wellerswalde 1539 u. 1930, seit 1931 von Terpitz - 2001 zu Kirchgemeinde Terpitz-Liebschütz-Schmorkau, SK von Strehla

Ortsnamenformen

1233: Lubezic , 1445/47: Llobeswicz (Ebm.) , 1473: Lobschewitz , 1539: Lobschitz , 1555: Libschitz , 1696: Lübschitz ,

Literatur

  • HONB, I 596
  • HSt Sa, 203
  • BKD Sa, 27/28, 162
  • Dehio Sa, II 644

51.34694444 13.13583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas