Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Malschwitz | Malešecy

nö Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Pließkowitz eingemeindet
1994: Baruth eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Kleinbautzen, Niedergurig und Malschwitz zu Malschwitz

Ortsadel, Herrengüter
1280 : Herrensitz
1430 : Rittersitz
1564 : Rittergut
1777: : 2 Rittergut
1858: : 2 Rittergut
1875: : 2 Rittergut (Nieder-, Obermalschwitz)

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Blockflur mit Gutsblöcken, 620 ha

Bevölkerung

1777: 8 besessene(r) Mann, 22 Gärtner, 68 Häusler, 1 Wüstungen, 1834: 617, 1871: 671, 1890: 536, 1910: 528, 1925: 570, 1939: 880, 1946: 1009, 1950: 1149, 1964: 988, 1990: 881, 2000: 3902,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 564, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 5,

Grundherrschaft

1564: Rittergut Malschwitz, 1777: Rittergut Malschwitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Bautzen (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1600 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Malschwitz mit SK Guttau; eingepfarrt Briesing, Doberschütz u. Pließkowitz [1600] u. 1930, Niedergurig seit Reformation, amtlich seit 1839, ebenso 1930, Jeschütz, Kleindubrau, Kronförstchen u. Quatitz bis 1899, Lubas 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1225: Malswiz , 1261: Maleswicz , 1280: Otto de Malzwicz miles , 1306: Malschwicz , 1463: Malschewitz ,

Literatur

  • HONB, II 8
  • BKD Sa, 31/32, 147-153
  • Dehio Sa, I 549-550
  • Grünberg, I 404-405

51.23805556 14.51888889

Karte

23168