Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Maltitz (1)

s Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: eingemeindet nach Michelwitz
1973: gehörig zu Auligk
1996: gehörig zu Groitzsch (2)

Siedlungsform und Gemarkung

rundweilerähnliches Sackgassendorf, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 207 ha

Bevölkerung

1548/52: 10 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 26 Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 22½ Hufen je 12 Acker, 1834: 96, 1871: 104, 1890: 72, 1910: 76, 1925: 78, 1939: 67, 1946: 150,

1925: Ev.-luth. 78,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rittergut Breitenhain, 1548: Anteil Rittergut Nehmitz, 1548: Anteil Rittergut Auligk, 1606: Rittergut Breitenhain, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Michelwitz gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Auligk-Gatzen-Michelwitz

Ortsnamenformen

1441/42: Malticz (Loc. 4333, Nr. 3) , 1487: Maltitz , 1540: Melticz (HOV) , 1548: Maltietz , 1791: Maltitz (OV 322) , 1875: Maltitz b. Pegau (OV) ,

Literatur


51.09888889 12.29666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas