Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mannichswalde

nw Werdau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Rußdorf
1895: altenburgischer Anteil
1994: eingemeindet nach Crimmitschau

Ortsadel, Herrengüter
1819 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelängeflur, 655 ha

Bevölkerung

1819: 31 besessene(r) Mann, 1867: 782, 1895: 755, 1910: 805, 1925: 758, 1939: 726, 1946: 880, 1950: 820, 1964: 801, 1990: 722,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1819: Rittergut Mannichswalde,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Mannichswalde (Ev.-Luth. Kirche in Thüringen)

Ortsnamenformen

1396: Manigßwaldt , 1413: Manigswalde , 1753: Mannichswalda , 1891: Mannichswalde ,

Literatur

  • HONB, II 10
  • Dehio Sa, II 168-169

50.80833333 12.30888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas