Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Marbach (2)

sö Roßwein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Rosenthal (4) und Dreierhäuser
1950: Kummersheim eingemeindet
1994: neu gebildet mit Arnsdorf (2), Böhrigen, Dittersdorf (5), Etzdorf (2) und Naundorf (20) zu Landgemeinde Tiefenbach
01.07.2008: gehörig zu Striegistal*

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Kaltenborn (2), wüstes Gut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1435 ha

Bevölkerung

1552: 63 besessene(r) Mann, 92 Inwohner im Niederdorf, 30 besessene(r) Mann, 55 Inwohnerim Mitteldorf, 35 besessene(r) Mann, 47 Inwohner im Oberdorf, 1764: 64 besessene(r) Mann, 25 Großgtn., 31 Kleingtn., 16 Häusler, 85 7/8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 1736, 1871: 2085, 1890: 1784, 1910: 1859, 1925: 1931, 1939: 2003, 1946: 2198, 1950: 2324, 1964: 2002, 1990: 1460,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 1849, 1925: Kath. 19, 1925: andere 63,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1330: Pf. / dominus Petrus de Martbach plebanus
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Marbach mit den SK Etzdorf, Gleisberg u. Greifendorf; eingepfarrt Schmalbach 1539 u. 1930, Kaltenborn 1752, Zella 1752 u. 1840, bis 1871; FilK Gleisberg seit 1931

Ortsnamenformen

1264: Marchbach , 1330: Petrus de Martbach (CDS II/4/35) , 1357: Martbach (AZR 389) , 1428: Martbach , 1552: Margbach , 1555: Marpach (HOV und HONB - Vgl.) , 1875: Marbach (Mittel-, Nieder- u. Ober-) b. Roßwein ,

Literatur

  • HONB, II 11
  • BKD Sa, 25, 154-159, 282
  • Dehio Sa, II 673
  • Grünberg, I 405-406
  • Helbig, 65

51.04638889 13.23138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas