Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Marschwitz

w Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Polditz
1973: gehörig zu Polkenberg
1999: gehörig zu Bockelwitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1340 : Supansitz

Ortsadel, Herrengüter
1308 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut u. Vorwerk
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerzeilen, Gutsblöcke u. Parzellen, 204 ha

Bevölkerung

1548/51: 9 besessene(r) Mann, 32 Inwohner, 7½ Hufen, 1764: 14 Gärtner, 14 Häusler, 7½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 231, 1871: 226, 1890: 196, 1910: 219, 1925: 222, 1939: 210, 1946: 271,

1925: Ev.-luth. 209, 1925: Kath. 4, 1925: andere 9,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Marschwitz, 1696: Rittergut Marschwitz, 1764: Rittergut Marschwitz,

Kirchliche Organisation:

nach Altleisnig gepfarrt 1529 u. 1930 (Altleisnig-Polditz) - 2001 zu Kirchgemeinde Polditz

Ortsnamenformen

1284 (?): Moraswitz (Beleg unsicher) (vgl. HONB) , 1308: Otto de Moraschuwyz , 1340: Marasczwicz , 1359, 1361: Henicz von Mariswicz, Maraswicz (nach DS 20, 189 / hsl. Bla: 1352 Mariswicz) , 1420/21: Marschwicz , 1435: Moreschowicz , 1548: Marschwitz ,

Literatur


51.17083333 12.87638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas