Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mauna

w Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Krögis
1994: gehörig zu Käbschütztal

Ortsadel, Herrengüter
1286 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

platzartiger Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 174 ha

Bevölkerung

1547/51: 8 besessene(r) Mann, 0 Inwohner, 12 Hufen, 1764: 5 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 4 Häusler, 12½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 90, 1871: 102, 1890: 82, 1910: 85, 1925: 105,

1925: Ev.-luth. 84, 1925: Kath. 21,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rittergut Schleinitz, 1547: Anteil G. v. Nitzschwitz , 1696: Rittergut Schleinitz, 1764: Rittergut Schleinitz, 1764: Anteil Rittergut Leutewitz,

Kirchliche Organisation:

nach Krögis gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Krögis

Ortsnamenformen

1286: Fridericus de Munen , 1329: Mynen (HOV) , 1350: Mnen (LBFS 24) , 1466: Munen , 1506: Mawna , 1527: Mauna (HOV) , 1543: Mauhn , 1551: Maune ,

Literatur


51.13333333 13.37305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas