Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Maxen

sw Dohna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
um 1859: Ortsteil Mühlbach (3) mit Häselich als Landgemeinde ausgegliedert und
1973: Schmorsdorf eingemeindet
1974: Falkenhain (5) eingemeindet
1994: neu gebildet mit Burkhardswalde (2), Mühlbach (3) und Weesenstein zu Landgemeinde Müglitztal

Ortsadel, Herrengüter
1307 : Herrensitz (?)
1335 : Herrensitz
1445 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1696 : Rittergut obern u. niedern Teils
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 726 ha

Bevölkerung

1548/51: 20 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 88 Inwohner, 23 Hufen, 1764: 17 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 25 Häusler, 17 Hufen je 15-18 Scheffel, 1834: 609, 1871: 705, 1890: 796, 1910: 781, 1925: 817, 1939: 799, 1946: 897, 1950: 919, 1964: 778, 1990: 746,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 4, 1925: Ev.-luth. 755, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 10, 1925: andere 49,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Maxen, 1696: Rittergut Maxen, 1764: Rittergut Maxen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dippoldiswalde/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Maxen, SK von Dohna; eingepfarrt Wittgensdorf 1501, Hausdorf, Mühlbach u. Anteil Schlottwitz 1539 u. 1930, Schmorsdorf u. Crotta seit 1539, ebenso 1930, Häselich 1752 u. 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Heidenau seit 1948 - 2002 FilK von Geising

Ortsnamenformen

1307: Apeczco de Maxin (UBA 454) , 1335: Henricus de Maxin , 1372: Maxin , 1445: Maxen , 1445: Machsen , 1458: Maxyn , 1493: Magkzen , 1548: Maxen ,

Literatur

  • HONB, II 18-19
  • HSt Sa, 221-222
  • BKD Sa, 1, 51-52
  • Dehio Sa, I 551-552
  • Grünberg, I 413
  • Helbig, 83

50.92305556 13.80333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas