Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Merschwitz (1)

sö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Leckwitz (1) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Goltzscha und Diesbar-Seußlitz zu Diesbar-Seußlitz
01.01.2003: gehörig zu Nünchritz*

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium
1380 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf mit Häuslerzeilen, Gutsblock-, Block- u. Streifenflur, 331 ha

Bevölkerung

1551: 11 besessene(r) Mann, 25 Inwohner, 1764: 6 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 28 Häusler, 2 Hufen je 20 Scheffel, 1834: 422, 1871: 533, 1890: 621, 1910: 729, 1925: 689, 1939: 714, 1946: 808, 1950: 868, 1964: 773, 1990: 1124,

1925: Ev.-luth. 663, 1925: Kath. 1, 1925: andere 25,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Seußlitz, 1551: Anteil Rittergut Hirschstein, 1696: Rittergut Merschwitz, 1764: Rittergut Merschwitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1555, FilK (Sitz des Pfarrers) von Seußlitz 1752 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Merschwitz, SK von Seußlitz; eingepfarrt Leckwitz 1539 u. 1930, Naundörfchen 1555 u. 1930, Goltzscha 1752 u. 1930, Neuseußlitz 1539 u. 1555, Diesbar, Döschütz u. Zottewitz seit 1540, ebenso 1555, Blattersleben 1555; FilK Seußlitz seit 1539

Ortsnamenformen

1345: Merazwitz , 1350: Meretschwicz , 1379: Meraczwicz , 1399: Merschewitz , 1406: Merczschewicz , 1540: Merschewitz , 1552: Merschwitz , 1791: Merschwitz, bey Seußlitz , 1875: Merschwitz b. Großenhain ,

Literatur

  • HONB, II 30
  • HSt Sa, 232-233
  • BKD Sa, 37, 170-176
  • Dehio Sa, I 614

51.26555556 13.40861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas