Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Milkel | Minakał

ö Königswartha, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Teicha (1)
1936: Droben und Wessel eingemeindet
1977: Lippitsch eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Radibor zu Radibor

Ortsadel, Herrengüter
1430 : Rittersitz
1627 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf u. Gutssiedlung, gelängeähnliche Streifen- u. Gutsblockflur, mit Teicha 774 ha

Bevölkerung

1777: 6 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 28 Häusler, 2 Wüstungen, 1834: 308, 1871: 305, 1890: 358, 1910: 399, 1925: 422, 1939: 794, 1946: 702, 1950: 793, 1964: 761, 1990: 1021,

1834: Kath. 8, 1925: Ev.-luth. 419, 1925: Kath. 3,

Grundherrschaft

1627: Rittergut Milkel, 1777: Rittergut Milkel,

Kirchliche Organisation:

1322: Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1554 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Milkel; eingepfarrt Bocka, Crosta, Droben, Lippitsch, Lomske, Oppitz, Teicha u. Wessel [1554] u. 1930, Rauden, Drehna u. Mönau [1554] bis 1823, Luppa u. Luppe-Dubrau von 1864 bis 1879, ev. Diaspora in Brohna 1864 bis 1892, in Bornitz, Luttowitz u. Merka 1864 bis 1899, in Camina seit 1864, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1322: Milekal , 1353: Millekal , 1430: Milkal, Mylekal , 1464: Milnekal , 1506: Millkal , 1512: Milnackel , 1528: Millekel, Myllekal , 1542: Milckell ,

Literatur

  • HONB, II 39
  • BKD Sa, 31/32, 153-167
  • Dehio Sa, I 615-616
  • Grünberg, I 423-424
  • Helbig, 42, 83

51.29777778 14.4575

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas