Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Miltitz (2)

sw Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Zwuschwitz
1935: Roitzschen eingemeindet
1994: neu gebildet mit Burkhardswalde-Munzig und Garsebach zu Landgemeinde Triebischtal

Ortsadel, Herrengüter
1186 : Herrensitz
1457 : Ritterhof
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gutsblock-, Block- u. Streifenflur, 374 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 4 Inwohner, 1764: 19 besessene(r) Mann, 17 Häusler, 5 Wüstungen, 14 3/4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 335, 1871: 412, 1890: 506, 1910: 569, 1925: 522, 1939: 882, 1946: 1100, 1950: 1112, 1964: 973, 1990: 695,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 511, 1925: Kath. 8, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Miltitz, 1696: Rittergut Miltitz, 1696: Anteil Rittergut Robschütz, 1764: Rittergut Miltitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Wilsdruff/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Miltitz mit den SK Heynitz u. Krögis; eingepfarrt Zwuschwitz 1539 u. 1840, Roitzschen seit 1899; FilK Heynitz seit 1934

Ortsnamenformen

1186: Theodericus de Miltiz , 1334: Milticz , 1466: Milticz , 1875: Miltitz b. Meißen ,

Literatur

  • HONB, II 40
  • BKD Sa, 41, 306-316
  • Dehio Sa, I 616-618
  • Grünberg, I 424
  • Helbig, 122

51.10527778 13.40555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas