Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Minkwitz

sö Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1952: Queckhain eingemeindet
1992: eingemeindet nach Leisnig

Ortsadel, Herrengüter
1213 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1496 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Mildenstein (1), wüstgefallene Burg

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 245 ha

Bevölkerung

1548/51: 11 besessene(r) Mann, 17 Inwohner, 13½ Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 13½ Hufen je 18-27 Scheffel, 1834: 184, 1871: 259, 1890: 277, 1910: 286, 1925: 254, 1939: 334, 1946: 443, 1950: 497, 1964: 440, 1990: 348,

1925: Ev.-luth. 247, 1925: Kath. 5, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Buch, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Leisnig gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Leisnig

Ortsnamenformen

1213: Theodericus de Minkewiz , 1269: Mingwiz (SchR 909) , 1280: Minquize , 1292: Minckuwizch , 1378: Minkewicz (RDMM 308) , 1445/47: Nickel von Czegeraw zcu Minckewicz , 1791: Minckwitz (OV 337) ,

Literatur


51.14083333 12.95277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas