Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mittweida (1) | Stadt

w Hainichen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt
1900: Rößgen eingemeindet
1911: Neudörfchen (4) eingemeindet
1923: Kockisch eingemeindet
1973: Zschöppichen eingemeindet
1994: Ringethal eingemeindet
1996: Frankenau eingemeindet
1999: Lauenhain-Tanneberg eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1286 : civitas seu oppidum
1378 : oppidum
1548 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

zur Stadt erweitertes Waldhufendorf, Waldhufen, 597 ha

Bevölkerung

1554: 296 besessene(r) Bürger, 222 Inwohner, 12 3/4 Hufen je 24 Ruten, 1748: 449 besessene(r) Bürger, 13 4/5 Hufen je 36 Scheffel, 1834: 5606, 1871: 8845, 1890: 11298, 1910: 17800, 1925: 19278, 1939: 18746, 1946: 22794, 1950: 20459, 1964: 20314, 1990: 17287, 2000: 17182,

1834: Kath. 20, 1834: Ref. 3, 1925: Ev.-luth. 16279, 1925: Ref. 65, 1925: Kath. 1414, 1925: Juden 68, 1925: andere 1452,

Grundherrschaft

1400 (seit ca. 1400): Rat der Stadt , 1548: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

1209: Jordanus de Mideweide sacerdos
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Zschillen/Mn) /
Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Mittweida mit SK Ringethal; eingepfarrt Anteil Altmittweida, Kockisch, Lauenhain, Neusorge u. Rößgen 1555 u. 1930, Krumbach 1555, bis 1879, Zschöppichen 1752 u. 1930, Neudörfchen seit 1911. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Meißen seit 1906, Pfarrkirche(n) seit 1911, mit Lokalkaplaneien Döbeln u. Waldheim - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Hainichen

Ortsnamenformen

1209: Mideweide (PN) , 1286: Mitheweide , 1325: Mytheweyde , 1329: Methewed , 1350: Mitteweide, Myteweide , 1378: Mittewyde, Mitteweyde (RDMM 247, 311) , 1495: Mitweide ,

Literatur

  • HONB, II 43
  • HSt Sa, 234
  • BKD Sa, 14, 22-31
  • Dehio Sa, II 693-638
  • DStB, II 153-154
  • LexStWapp, 292-293
  • Grünberg, I 426-428
  • Helbig, 66, 299

50.98611111 12.98138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas