Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mockrehna

sw Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Gräfendorf und Anteil von Audenhain eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Audenhain, Schöna (1), Strelln, Wildenhain (2) und Wildschütz zu Landgemeinde Mockrehna

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Nesseln, Ant. Leiploch

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 820 ha

Bevölkerung

1551: 29 besessene(r) Mann, 22 Inwohner, 31 Hufen, 1747: 30 besessene(r) Mann, 32 Gärtner, 1818: 283, 1880: 445, 1895: 442, 1910: 559, 1925: 633, 1939: 671, 1946: 1042, 1950: 1063, 1964: 894, 1990: 1710, 2000: 5904,

1925: Ev.-uniert 617, 1925: andere 1, 1925: Kath. 13,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

1314: Amt Torgau , 1445/47: Pflege Torgau , 1551: Amt Torgau , 1747: Amt Torgau , 1816: Kreis Torgau , 1880: Kreis Torgau , 1952 (4.12.): Landkreis Eilenburg , 1952 (25.7.): Landkreis Torgau , 1994: Landkreis Torgau-Oschatz , 2008: Landkreis Nordsachsen ,

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, FilK von Wildenhain 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Mockrehna (Kirchenprovinz Sachsen); FilK Wildenhain 1529

Ortsnamenformen

1015: ad locum, qui Mucherini dicitur , 1314: Mockeren (RDMM 366) , 1445: Mockrene , 1505: Mockerene , 1575: Muckern, Mückrenn, Muckren , 1592: Mockrena , 1791: Mockrehna ,

Literatur

  • HONB, II 47
  • Dehio Sa, II 700-701

51.50833333 12.815

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas