Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mohlis

w Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Neumohlis (s. Ottiliengrund)
1935: gehörig zu Kagen
1969: gehörig zu Jahna-Kagen
1974: gehörig zu Jahna-Löthain
1994: gehörig zu Käbschütztal

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 153 ha

Bevölkerung

1547/51: 5 besessene(r) Mann, 12 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 4 besessene(r) Mann, 14 Hufen je 12-13 Scheffel, 1834: 102, 1871: 157, 1890: 161, 1910: 168, 1925: 198,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Schulamtsdorf , 1590: Schulamtsdorf , 1764: Schulamtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Meißen St. Afra gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde St. Afra Meißen

Ortsnamenformen

1328: Mldawicz , 1336: Muldawicz , 1378: Moldewicz (RDMM 286) , 1445: Muldewitz , 1486: Moles , 1547: Muldewitz , 1555/56: Mulditz , 1569: Moytz (HOV) , 1590: Molitz , 1791: Mohliß ,

Literatur

  • HONB, II 49-50 (Nr. 2)

51.16611111 13.40111111

Karte

10202