Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mohorn

w Tharandt, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Grund
1974: Herzogswalde eingemeindet
2000: Zusammenschluss mit Wilsdruff zu Wilsdruff

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, mit Ortst. 1255 ha

Bevölkerung

1547/51: 66 besessene(r) Mann, 12 Häusler, 65 Inwohner, 64½ Hufen, 1764: 62 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 58 Häusler, 4 Wüstungen, 60 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 1358, 1871: 1112, 1890: 1050, 1910: 1556, 1925: 1506, 1939: 1548, 1946: 2193, 1950: 2021, 1964: 1742, 1990: 2001,

1925: Ev.-luth. 1470, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 16, 1925: andere 18,

Grundherrschaft

1378: Domstift Meißen, 1551: Domstift Meißen, 1590: Prok.-Amtsdorf , 1764: Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Wilsdruff/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1837, seit 1932 FilK von Herzogswalde - 2001 Kirchgemeinde Mohorn mit den SK Herzogswalde u. Blankenstein; eingepfarrt Grund 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1350: Ohorn , 1378: Ahorn (RDMM 298) , 1428: Ohorn , 1452: bey dem Ahorn , 1470: Mahorn , 1472: Mohorn (HOV) , 1475: Ohornn , 1551: Ohorn (HOV) , 1791: Mohorn , 1819: Mohorn, Mohren, vulgo Moborn ,

Literatur

  • HONB, II 50
  • BKD Sa, 24, 80-86
  • Dehio Sa, I 619
  • Grünberg, I 430

51.00194444 13.45833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas